Pressemitteilungen

Ehrentag für einen Star: Die wichtigsten Beauty-Tipps für Weihnachtssterne

Der 12. Dezember ist ein besonderes Datum. Fast genau zwei Wochen vor Weihnachten ehrt man an diesem Tag die unumstrittene Kultpflanze der Advents- und Weihnachtszeit: den Weihnachtsstern. Der besondere Gedenktag stammt, wie viele andere Traditionen, aus den USA. Bereits seit 1852 beschenken sich Amerikaner am so genannten Poinsettia Day mit Weihnachtssternen.

Ein Blick zurück in die Geschichte des schönen Sterns verrät, wie es zu dem Brauch kam.

Erinnerung an den Entdecker und Namengeber

Der Poinsettia Day geht zurück auf Joel Roberts Poinsett, den ersten US-amerikanischen Botschafter in Mexiko. Er war von den wild wachsenden Weihnachtssternen in dem zentralamerikanischen Land so begeistert, dass er die Pflanze 1828 von Mexiko in die USA brachte und dort an Freunde und botanische Gärten im ganzen Land verschickte. Der schöne Stern gewann schnell an Bekanntheit und 1836 wurde ihm in Gedenken an seinen "Entdecker" der Name "Poinsettia" verliehen. Nachdem Joel Roberts Poinsett am 12. Dezember 1851 gestorben war, erklärte der US-Kongress seinen Todestag 1852 kurzerhand zum Poinsettia Day.

Idealer Anlass für Sternengrüße

Ob als Liebesgruß, Freundschaftsbekundung, Entschuldigung, Genesungswunsch, Dankeschön oder einfach nur so, es gibt viele Gründe, liebe Menschen mit einem Sternengruß zu überraschen. Der Tag des Weihnachtssterns ist hierfür ein willkommener Anlass. Vielfältige Farbtöne, Wuchsformen und Gestaltungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass sich für jeden Geschmack ein passendes Weihnachtsstern-Geschenk finden lässt.

Tipp: persönliches Sternengeschenk schnell gemacht

Wem eine schlichte Topfpoinsettie zu unpersönlich ist, der kann diese mit wenigen Handgriffen in ein individuelles Weihnachtssternpräsent verwandeln. Hierfür genügt häufig schon eine originelle Verpackung. Für Menschen, die es natürlich mögen, kann der Stern mitsamt Pflanztopf zum Beispiel in einfaches Packpapier eingewickelt werden. Ein Fichtenzweig mit dekorativen Zapfen und etwas Tannengrün, die mit einem Bindfaden fixiert werden, dienen als schmückendes Beiwerk. Wird dann noch per Hand eine Grußbotschaft auf das Papier geschrieben, ist das persönliche Sternengeschenk perfekt. Alternativ eignen sich auch Zeitungs- oder Geschenkpapier für eine individuelle Topfverzierung.